Unclean Hands Einwand | wirksame Verteidigung gegen Abmahnung?

Veröffentlicht am 10. November 2021 von Dr. Max Greger | Wettbewerbsrecht | 0 Kommentare

unclean hands Einwand WettbewerbsrechtStellen Sie sich die Situation vor: Ihr Konkurrent mahnt Sie aufgrund eines fehlerhaften Impressums ab. Sie entgegnen: „Du machst doch den gleichen Fehler!“ Nützt Ihnen das was?

Was ist ein „unclean hands“ Einwand?

Normalerweise sagen wir ja so schön: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!“. Im englischsprachigen Recht nennen das Juristen „unclean hands“ Einwand.

Was sagt die deutsche Rechtsprechung?

Zumindest im Wettbewerbsrecht sagt die Rechtsprechung: Nein. Ein solcher „unclean hands“-Einwand zieht nicht. Das Wettbewerbsrecht schützt nicht nur Konkurrenten, sondern häufig auch die Verbraucher. Eine Abmahnung wegen eines Impressumfehlers dient damit auch den Allgemeininteressen.

„Ein Mitbewerber, der sich [rechtswidrig] … verhält, verliert … nicht den Schutz gegen unlauteren Wettbewerb. Das Recht des unlauteren Wettbewerbs dient auch dem Schutz von Interessen der Allgemeinheit (§ 1 UWG)“ (BGH, Urt. v. 6.10.2011, I ZR 117/10, Tz. 34 – Delan)

Praxistipp

Nur, weil alle anderen auch Fehler machen, sind Sie selbst leider nicht vor Abmahnungen gefeit. Ich empfehle daher immer, ärgerliche Fehler – gerade im E-Commerce (z. B. Fehler im Impressum, fehlerhafte Preisangaben, Versandzeiten etc.) – von vorn herein zu vermeiden.

Natürlich können Sie umgekehrt den Konkurrenten wegen des gleichen (oder ähnlichen) Fehlers abmahnen. Das verschafft Ihnen zumindest eine bessere Verhandlungsposition!


Fragen zu diesem Thema? Gleich anrufen:
telefon icon 089 / 286 34-351

Natürlich freue ich mich auch über einen Kommentar! 

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Unclean Hands Einwand | wirksame Verteidigung gegen Abmahnung?"