29.08.06

Heise-Forenurteil reloaded

- Medienrecht -

Law-BlogFür viel Aufregung hat ja vor einigen Monaten das Heise-Forenurteil des LG Hamburg gesorgt. Auch das Law-Blog hat sich an Exegese und Kritik der Entscheidung versucht. In der Sache ging es um die Frage, inwieweit ein Forenbetreiber für Beiträge Dritter haftet. Im Heise-Forum hatte ein Forennutzer einen Blockadeaufruf gegen die Server eines schillernden Internet-Dienstleisters geposted. Das LG Hamburg hatte in erster Instanz in Gestalt einer einstweiligen Verfügung entschieden, dass Heise als Störer für diesen – rechtswidrigen – Beitrag hafte.

Der Heise-Verlag ging in Berufung und verlor abermals. Aber mit besserem Torverhältnis.

Die Entscheidung

In der Begründung der Entscheidung räumt das OLG – wenn es auch im Ergebnis im konkreten Fall mit dem LG übereinstimmt – der Meinungsfreiheit einen höheren Stellenwert ein. Das OLG beginnt auf gesichertem Terrain mit der Feststellung:

Da der Antragsgegnerin der Inhalt der Beiträge bei Einstellen in das von Ihr eröffnete Forum nicht bekannt war, kommt sie allerdings weder als Täterin noch Teilnehmerin (…) in Betracht. Ihr Beitrag zu diesen Veröffentlichungen bestehet ausschließlich darin, generell ein Forum die Beiträge Dritter zu Verfügung gestellt zu haben. Wie sich aus § 9 MDStV entnehmen lässt, sind Mediendiensteanbieter im Allgemeinen nicht für fremde Informationen verantwortlich (…) sofern sie von dem rechtswidrigen Beitrag keine Kenntnis haben und sofern sie nach Kenntnis unverzüglich tätig geworden sind, um die Informationen zu entfernen.
Wie der BGH in dem Urteil vom 11.3.2004 in Bezug auf die gleich lautende Bestimmung des § 11 TDG ausgeführt hat, schließt dies allerdings eine weitergehende Versantwortung im Rahmen von Unterlassungsansprüchen nicht aus.

In der Tat hat der BGH so entscheiden, letztlich wohl aufgrund einer bedenklich schlechten Formulierung im Gesetz. Schulbuchartig fährt das OLG fort:

In Betracht kommt jedoch ein Unterlassungsanspruch gegen den Forenbetreiber als Störer.

Die Inanspruchnahme als Störer kommt aber nur in Betracht, sofern der Störer eigene Prüfungspflichten verletzt hat. Und das geht – so übrigens im zitierten Urteil auch der BGH – nicht so schnell, wie manche Landgerichte das in einstweiligen Verfügungen annehmen. Denn:

Dabei ist insbesondere zu beachten, dass das Betreiben eines Internetforums unter dem Schutz der Presse- und Meinungsäußerungsfreiheit steht, und dass die Existenz eines derartigen Forums bei Überspannung der Überwachungspflichten gefährdet wäre.

Nachfolgend zieht das Gericht eine elegante Parallele zur Live-TV-Berichterstattung und führt hier aus:

Dem gemäß wird nur dann von einer Haftung des Mediums ausgegangen, wenn sich dieses nicht in angemessener Weise von dem Inhalt der Äußerungen distanziert oder diese sogar bewusst provoziert hat.

Aber – so das Gericht weiter – ab und an muss man, Meinungsfreiheit hin oder her, jedenfalls das eigene Forum (gemeint ist aber der jeweilige Thread) überwachen, wenn der Betreiber

(…) entweder durch sein eigenes Verhalten vorhersehbar rechtswidrige Beitrage Dritter provoziert hat, oder wenn ihm bereits mindestens eine Rechtsverletzungshandlung von einigem Gericht im Rahmen des Forums benannt worden ist, und sich damit die Gefahr weiterer Rechtsverletzungshandlungen durch einzelne Nutzer bereits konkretisiert hat.

Und daran hat es Heise vorliegend nach Ansicht des OLG mangeln lassen. Man hat nach den ersten rechtsverletzenden Beiträgen nicht weiter überwacht, obwohl man gewarnt war. Das läßt sich hören.

Bei der Frage des zumutbaren Umfangs der Überwachungspflichten differenziert das OLG – viele wird’s freuen – dann noch zwischen gewerblichen und nichtgewerblichen Betreibern von Foren. Ersteren ist eine Überwachung eher zuzumuten.

Fazit

Das OLG scheint mir ein recht vernünftiges und nachvollziehbares Haftungskonzept darzulegen. Nachschauen muss der Forenbetreiber, wenn er Äußerungen selbst provoziert oder durch vorangegangene Ereignisse gewarnt ist. Er muss nur da (in dem Unterforum / Thread) nachschauen, wo Rechtsverletzungen zu erwarten sind und er muss als Gewerblicher eher auf der Hut sein als ein Hobby-Forenbetreiber.

Interessanterweise hat das LG Hamburg in seiner Entscheidung in der Sache kaum anderes dargelegt – allerdings in der Tat auf dem Boden eines sehr viel restriktiveren Ansatzes.

Im Ergebnis lässt es sich trefflich streiten, was das neuerliche Urteil für Auswirkungen haben wird. Letztlich haben LG und OLG beide nur einen – wenn auch prominenten – Einzelfall entschieden, wie das Gerichte nun einmal tun (müssen). Die Kriterien sind vom BGH vorgegeben und vernünftig. Wann konkret eine Prüfpflicht verletzt ist, wird auch in Zukunft von Sachverhalt zu Sachverhalt unterschiedlich beurteilt werden.

Weitere Aufreger sind mithin durchaus zu erwarten.

Schlagwörter: , ,



9 Feedbacks

Heise-Urteil: Forenhaftung weiter offen? (Update) [hirnrinde.de]

[…] Update 29.08.06, 06:33 Uhr: Arne Trautmann fasst das Urteil unter http://www.law-blog.de zusammen und betont dabei besonders den “Einzelfallcharakter”: Das OLG scheint mir ein recht vernünftiges und nachvollziehbares Haftungskonzept darzulegen. Nachschauen muss der Forenbetreiber, wenn er Äußerungen selbst provoziert oder durch vorangegangene Ereignisse gewarnt ist. Er muss nur da (in dem Unterforum / Thread) nachschauen, wo Rechtsverletzungen zu erwarten sind und er muss als Gewerblicher eher auf der Hut sein als ein Hobby-Forenbetreiber.[…] […]



Thomas Gramespacher

Hätte man es schöner sagen können?!

Obgleich die Rechtsprechung mittlerweile einheitlicher und vor allem differenzierter wird bleiben uns wohl “weitere Aufreger” nicht erspart”! Wie wahr!
Insbesondere wenn “prominente Einzelfälle” (s.o.) entschieden werden, wird der Aufschrei weiterhin groß bleiben… Würde sich daran etwas ändern, wenn es höchstrichterlich ausentschieden wäre?! ;) – aber zumindest das OLG befindet sich mit Art und Güte der Entscheidung mittlerweile in einer gewissen und begrüßenswerten Gesellschaft! Das darf gesagt sein.

So dann… und noch herzliche Grüße an den Verfasser!:)



Gerald Mann

Vielen Dank für die verständliche Aufklärung. Gerade die kleinen Forenbetreiber werden nun “teilweise” aufathmen können.
Mir wäre auch keine Möglichkeit über eine Forumsüberwachung eingefallen. Über 300 Postings am Tag, lassen sich einfach nicht durch eine Einzelperson überwachen.

Gruß

Gerald Mann



Nicht Günni

Zu Hilfe, Günni schlägt wieder zu! Wann legt dem Kerl eigentlich endlich mal jemand das Handwerk?
http://www.mein-parteibuch.de/2006/09/04/dann-kann-ich-auch-anders/



advobLAWg-Archiv: »HansOLG Hamburg: Forenhaftung«

[…] – Rechts- und InternetNews Donnerstag, 7. September 2006 HansOLG Hamburg: Forenhaftung Das Urteil des HansOLG Hamburg vom 22.08.2006, 7 U 50/06 in Sachen “Heise – Forenhaftung -Störerhaftung des Betreibers eines Internetforums für im Forum eingestellte Beiträge mit rechtsverletzendem Inhalt” steht bei JurPC im Volltext zur Einsicht. Ausschnitt aus den redaktionellen Leitsätzen von JurPC: “Soweit nicht der Forenbetreiber durch sein eigenes Verhalten Rechtsverletzungen durch die Nutzer provoziert, sind ihm diese nicht zuzurechnen. Eine generelle Verpflichtung zu einer vorherigen “Eingangskontrolle” würde die Möglichkeiten des freien Meinungsaustauschs in grundrechtswidriger Weise einschränken und gegen 6 Abs.2 MDStV verstoßen.” Kollege Arne Trautmann hat das Urteil unter die Lupe genommen. 15:15 – Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | © 2000-2004 Michael H. Heng – Letzte Änderung: 13.03.2005 […]



Law-Blog » Forenhaftung Revolutions - LG Hamburg zu Störern und eigenen Inhalten

[…] Wie sich das mit der Rechtsprechung (PDF) des BGH im Rolex-Fall oder auch des Hanseatischen OLG etwa im Fall Heise verträgt, bleibt mir jedenfalls ein Rätsel. Dort gingen die Gerichte davon aus, dass es sich bei Foreneinträgen bzw. Ebay-Auktionen – das ist ja vergleichbar – zunächst um fremde Inhalte handelt. Auch den Prüfplichten der Störer widmeten sich die Gerichte, unsere damalige Kritik war nur, dass diese teilweise vorschnell bejaht wurden. […]



The Law Blog » Blog Archive » Forenhaftung Revolutions - LG Hamburg zu Störern und eigenen Inhalten

[…] Wie sich das mit der Rechtsprechung (PDF) des BGH im Rolex-Fall oder auch des Hanseatischen OLG etwa im Fall Heise verträgt, bleibt mir jedenfalls ein Rätsel. Dort gingen die Gerichte davon aus, dass es sich bei Foreneinträgen bzw. Ebay-Auktionen – das ist ja vergleichbar – zunächst um fremde Inhalte handelt. Auch den Prüfplichten der Störer widmeten sich die Gerichte, unsere damalige Kritik war nur, dass deren Verletzung teilweise vorschnell bejaht wurden. […]



Der Moderatorenkritikerthread - Seite 16

[…] Zitat von faceman Oder hast Du eventuell sogar ein aktuelleres Urteil? Dann immer her damit, denn nur so kommen wir vorwärts. Ja, im Heise-Prozess hat das Handeatische OLG das Urteil vom LG Hamburg zwar nicht aufgehoben, die Prüfkriterien aber deutlich herabgesetzt (gerade gefunden). Leider gibt es noch keine Urteilsbegründung, hab zumindest keine gefunden. Link Viel besser wird das aber auch nicht. […]



Mario

Vielleicht sollte man einfach einmal gewisse Herrschaften auf ihre Kompetenz hin prüfen?
Sind derlei Urteile, in der Regel, doch völlig realitätsfremd……



Kommentare

Bitte kommentieren Sie!




Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Kommentar mehr als zwei Links enthält muss er freigeschaltet werden. Es kann dann eine kurze Weile dauern bis Ihr Beitrag erscheint. Wir bitten um Verständnis.





Kategorien
Werbung
Rundum-Sorglos-Computer ohne lästige Administration gibt's von Xompu.